Recherche gegen Rechts – Deine Heimat

Ein Projekt von Studierenden der Klassen Prof. Stephan Dillemuth, ABK München und Prof. Cordula Güdemann, ABK Stuttgart

Die AusstellerInnen

Lea Chotjewitz | Johannes Fedisch | Elena Haas | Tanja Hamester | Leo Heinike | Yongchul Kim | Evgenia Kosareva | Tiin Kurtz | Jinjoo Lee | Michelle Mall | Claudia Merk | Julian Momboisse | Lisa Nase | Mako Sangmongkhon | Alessia Schuth | Jule Sonnentag | Weiran Wang | Ivan Zozulya

In unseren Arbeitsgruppen "Recherche gegen Rechts" und "Deine Heimat" haben wir uns regelmäßig getroffen, weil wir die schleichend galoppierenden Veränderungen der politischen Gegenwart verstehen wollten, um uns kollektiv auszuprobieren und zu versuchen, bestehende Muster aufzureißen. 

Der Faschismus feiert Fasching, nehmt die Masken ab!

Es sei schwer, so hören wir, wenn wir statt nur zu reden auch künstlerische Mittel gebrauchen. Doch viel schwieriger ist es, die Widersprüche auszuhalten ohne zu widersprechen.

Dort wo Anpassung und Normalisierung aufgezwungen werden und ein Wertesystem angeblich europäisch ist, lernen wir zu verstehen, was Herrschaft ist: wir haben einfach zu viel Frontex im Trinkwasser, geistige Umnachtung und Überwachungsregime total. Und Bildungschancen hängen wieder von der Herkunft ab, Beispiel: hohe Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer in BW.

Wer schützt Europa vor der Abschiebung? Die Zukunft liegt außerhalb der Festung. Wohlstand tut wohl weh, wenn die Unterhose, die wir tragen, der Bildungsweg vieler Kinder ist. 

Patt? riot is muss!

Zwei Kunstakademien, zwei Professoren, zwei Klassen und ein gemeinsames Projekt. Nach über einem Jahr der Recherche, der gemeinsamen Treffen und vor allem der intensiven künstlerischen Arbeit konnten wir am vergangenen Freitag, den 22. September 2017, die Ausstellung „Recherche gegen Rechts - Deine Heimat“ im Stuttgarter Gewerkschaftshaus eröffnen. 

Dabei handelt es sich um eine Zusammenarbeit der Klassen Professor Cordula Güdemann, ABK Stuttgart und Professor Stephan Dillemuth, ABK München. Ziel war es, den Rechtsruck und die zunehmende Fremdenfeindlichkeit unserer Gesellschaft durch künstlerische Arbeit offenzulegen, die damit verbundene Flüchtlingspolitik zu thematisieren und die politischen Raster zu erfassen. Die Ausstellung, die malerische und grafische Positionen ebenso beinhaltet wie Text- und Recherchearbeiten sowie Film, fotografische Medien, Installation und Skulptur wird noch bis zum 27.Oktober 2017 im Gewerkschaftshaus, Willi-Bleicher-Straße 20, 70174 Stuttgart zu sehen sein. Zu der Ausstellung ist eine bebilderte Publikation erschienen, die vor Ort käuflich erworben werden kann. Eine Onlineversion des Begleitheftes bietet einen Vorgeschmack auf unsere Ausstellung und kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

     

Die Ausstellenden Lea Chotjewitz, Johannes Fedisch, Elena Haas, Tanja Hamester, Leo Heinik, Yongchul Kim, Evgenia Kosareva, Tiin Kurtz, Jinjoo Lee, Michelle Mall, Claudia Merk, Julian Momboisse, Lisa Nase, Mako Sangmongkhon, Alessia Schuth, Jule Sonnentag, Weiran Wang und Ivan Zozulya danken dem Gewerkschaftshaus, allen voran Bernhard Löffler, dem DGB-Regionsgeschäftsführer Nordwürttemberg, für die Unterstützung des Projektes und die gelungene Zusammenarbeit.